Investition Windpark Greiner Eck

Der Windpark Greiner Eck befindet sich nördlich von Hirschhorn und Neckarsteinach im Odenwald und besteht aus fünf Windkraftanlagen. Der Bau wurde 2016 begonnen und im Frühjahr 2017 fertiggestellt. Eines der fünf Windräder gehört der benachbarten Bürgerenergiegenossenschaft Starkenburg aus Heppenheim.

Uns als Heidelberger Energiegenossenschaft liegt dieser Windpark besonders am Herzen: Es handelt sich um den ersten im Kreis Bergstraße und es ist der am nächsten an Heidelberg gelegene Windpark. Deshalb freut es uns sehr, dass wir mit der Energiegenossenschaft Starkenburg eine Kooperation geschlossen haben. So konnten wir uns mit 300.000 € an der Finanzierung des Windparks beteiligen und einen Beitrag zu dessen Realisierung leisten. Unsere Genossenschaftsmitglieder können nun in das bereits laufende Projekt investieren.

Es wurden fünf Anlagen des Typs ENERCON E-115 verbaut, die jeweils eine Leistung von 3,0 MW haben. Der Windpark verfügt über einen durchschnittlichen prognostizierten Jahresertrag von 28,6 Mio. Kilowattstunden. Mit dieser Menge können rechnerisch rund 28.000 energiebewusste Personen jährlich mit Strom versorgt werden. Die jährliche CO2-Einsparung beträgt 24.000 Tonnen. Im Jahr 2017 und Anfang 2018 hat sich bereits bestätigt, dass der Standort des Windparks Greiner Eck sehr gut ist und es wurde mehr sauberer Windstrom erzeugt als prognostiziert.

Detaillierte Informationen zu den technischen Daten finden Sie auf der Website des Windparks.

 

 

So funktioniert die Beteiligung mit Beteiligungspakten

Die Genossenschaft investiert Kapital aus Geschäftsanteilen und Mitglieder-Darlehen in Anlagen zur Produktion Erneuerbarer Energien. Der erzeugte Strom wird fest vergütet oder direkt vor Ort verkauft, woraus sich die Tilgung der Darlehen sowie deren Verzinsung ergeben. Die Heidelberger Energiegenossenschaft plant, koordiniert und verwaltet die Anlagen.

Funktionsweise Genossenschatfsbeteiligung